Skip to main content

Wissenswertes zum Thema Kalibrieren für MiniMed 640G & MiniMed 670G Systeme

« WeCare Blog | April 6, 2021 |
Tipps & Tricks
tips_on_calibration

Wir haben Tasha von unserem Hotline-Team gebeten, ihre besten Tipps zur Kalibrierung weiterzugeben. Wir hoffen, dass diese Tipps für Sie nützlich sind.!

Hatten Sie schon einmal das Gefühl, dass Sie einfach nicht die richtige Zeit für die Kalibrierung Ihres Sensors finden können? Wenn ja, dann sind Sie damit nicht allein. Tatsächlich tauchen vor, während und nach dem Start der Therapie mit einem kontinuierlichen Glukosemonitoring (CGM) häufig Fragen zur Kalibrierung auf. Hier sind einige hilfreiche Tipps, um Ihnen Erfolg bei der Kalibrierung Ihres CGM zu ermöglichen.

Was bedeutet es, ein CGM zu kalibrieren?

  • Ihr CGM-System benötigt einen Blutzuckermesswert (BZ), um sensorgestützte Blutzuckermesswerte zu erzeugen. BZ-Messwerte werden als "Kalibrierungen" in die Insulinpumpe eingegeben und diese Zahlen werden verwendet, um die Genauigkeit aufrechtzuerhalten, indem Sie Ihrem System eine Nummer zu Beginn geben und mit dieser vergleichen.
  • Ein CGM macht die Notwendigkeit von BZ-Messwerten nicht überflüssig. Denken Sie daran, dass Ihre BZ-Messwerte und Ihre Sensorwerte in der Regel sehr nahe beieinander liegen. Wenn der Blutzuckerspiegel jedoch schnell steigt oder fällt, sollten Sie mit einem grösseren Unterschied zwischen Ihrem BZ-Messwert und dem Sensorwert rechnen. Die Mindestanzahl der erforderlichen Kalibrierungen ist einmal alle 12 Stunden (nach dem ersten Tag), aber die Kalibrierung bis zu viermal täglich kann zur Optimierung der Sensorgenauigkeit beitragen.
  • Denken Sie daran, dass Sie nicht jeden BZ-Wert als Kalibrierung verwenden müssen - manchmal müssen Sie Ihren BZ nur für Behandlungszwecke überprüfen.

pump

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Kalibrieren?

Die Kalibrierung eines Sensors soll nicht kompliziert oder knifflig sein. Wenn man sich angewöhnt seinen Sensor zu kalibrieren, wie man sich die Zähne putzt (hoffentlich nicht nur einmal am Tag) oder bevor man sich hinsetzt, um eine Mahlzeit zu essen, trägt man dazu bei, diese manchmal "lästigen" Warnmeldungen zu vermeiden. Die besten Zeiten zum Kalibrieren sind vor den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen.

  • Eine Kalibrierung ist spätestens 2 Stunden nach der Verbindung des Transmitters mit Ihrem Sensor und dem Start der Aufwärmphase erforderlich. Ihre Pumpe benachrichtigt Sie mit einer Warnung "Jetzt Kalibrieren", wenn sie für die erste Kalibrierung bereit ist.
  • Zur Kalibrierung müssen Sie einen Bluttropfen Ihres Fingers verwenden und diesen mit einem Blutzuckermessgerät überprüfen. Sie geben diesen Wert dann in Ihre Pumpe ein, wenn er zwischen 2.2 und 22.2 mmol/l liegt. Mit dem Contour® Next Link 2.4 wird dieser Wert automatisch auf Ihre Pumpe übertragen.
  • Am ersten Tag des Tragens des Sensors werden Sie aufgefordert, innerhalb von 6 Stunden erneut zu kalibrieren.
  • Nach dem ersten Tag werden Sie aufgefordert, mindestens alle 12 Stunden eine Kalibrierung durchzuführen (3-4 Kalibrierungen pro Tag empfohlen).
  • Sie werden möglicherweise auch um eine zusätzliche Kalibrierung gebeten, falls das System feststellt, dass eine Kalibrierung für eine optimale Leistung erforderlich ist.
  • Wenn sich der Blutzuckerspiegel schnell ändert, ist es am besten, nicht zu kalibrieren. Beispiele für Fälle, in denen dies auftreten kann, sind z.B. nach einer Mahlzeit oder nach Bolusinsulin oder wenn die Pfeile nach oben oder unten auf dem Bildschirm Ihres Gerätes erscheinen.

Wie sollte ich kalibrieren?

  • Versuchen Sie, nicht mit mehreren BZ-Messgeräten zu kalibrieren. Es ist am besten, bei allen Kalibrierungen mit demselben Messgerät zu arbeiten.
  • Waschen Sie sich die Hände, bevor Sie Ihren BZ überprüfen.
  • Geben Sie den BZ-Wert sofort in die Pumpe. Verwenden Sie keine alten BZ-Messwerte oder frühere Sensorwerte als Kalibrierung.
  • Wenn Ihr System eine neue Kalibrierung erfordert, warten Sie mindestens 15 Minuten zwischen den Kalibrierungen.

Denken Sie zum Schluss daran, dass die meisten Geräte kalibriert werden müssen, um ordnungsgemäss zu funktionieren. Auch bei Ihrem CGM ist das nicht anders. Kalibrierungen sind nur Kontrollpunkte zwischen Ihrem Messgerät und Ihrem Sensor, um verzerrte Zahlen zu vermeiden und sicherzustellen, dass Sie die beste Leistung aus dem Gerät herausholen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt. Sie können auch unseren Supportbereich besuchen oder Ihr Benutzerhandbuch einsehen. 

 

WICHTIGE SICHERHEITSINFORMATIONEN

– Medtronic Diabetes Insulin-Infusionspumpen, kontinuierliche Blutzuckermesssysteme und zugehörige Komponenten sollten nur unter der Leitung eines Arztes verwendet werden, der mit den mit der Verwendung dieser Systeme verbundenen Risiken vertraut ist.

– Der erfolgreiche Betrieb der Insulinpumpen und/oder der kontinuierlichen Glukosemonitoringsysteme erfordert ein angemessenes Sehvermögen und Gehör, um Warnmeldungen und Alarme zu erkennen.
    
Medtronic Diabetes Kontinuierliche Glukosemonitoring (CGM) Systeme
– Die von CGM-Systemen bereitgestellten Informationen sollen die mit einem Blutzuckermessgerät erhaltenen Blutzuckerinformationen ergänzen und nicht ersetzen. Vor der Behandlung ist ein bestätigender Fingerstich erforderlich.

– Das Einsetzen eines Blutzuckersensors kann zu Blutungen oder Irritationen an der Einstichstelle führen. Konsultieren Sie sofort einen Arzt, wenn Sie erhebliche Schmerzen haben oder wenn Sie den Verdacht haben, dass die Stelle infiziert ist.
     
Bitte besuchen Sie www.MedtronicDiabetes.com/ISI für vollständige Sicherheitsinformationen.

Der Inhalt dieses Artikels dient der Information und ersetzt in keinem Fall sie Einsichtnahme in die Gebrauchsanweisung des Gerätes oder die Meinung, Diagnose oder verordnete Behandlung des Arztes. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt für Diagnose- und Behandlungsinformationen und befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes. Medtronic kann in keiner Weise für Schäden haftbar gemacht werden, die durch die in diesem Artikel enthaltenen Informationen direkt oder indirekt verursacht oder vermutlich verursacht werden.